Sabine Gebhardt

Mit 29 Jahren entdeckte ich Qi Gong, diese chinesische Bewegungslehre praktizierte ich 10 Jahre mit großer Freude bis meine Qi Gong-Lehrerin ihr Studio schloss. So orientierte ich mich neu und kam zu Yoga. Anfangs war diese Praxis doch sehr ungewohnt für mich, als ich dann aber auf einem Yoga-Retreat mit YIN-YOGA in Berührung kam, verliebte ich mich sofort. Yin-Yoga ist für mich eine Vereinigung des Wissens der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) und dem YOGA. Im Yin-Yoga werden die Meridiane angesprochen und auch ein Üben mit dem Fokus auf ein bestimmtes Element oder eine bestimmte Jahreszeit ist möglich. Diese Option finde ich sehr wichtig, da wir eingebunden sind in die Natur, auch wenn wir dies manchmal nicht mehr spüren.


Die Gesundheit des Menschen liegt mir schon immer am Herzen. Ich habe Kurse in PRANA-HEALING, Kinesiologie, Open Hands nach Anne Höfler, Fußreflexzonentherapie, eine Ausbildung in Integrativ schamanischer Transformationstherapie und eine Fachausbildung für systemische Homöopathie und ritueller Räucherkunde bei Marlis Bader und Atita Hammes, sowie eine Ausbildung zur Fachberaterin für Selbstversorgung mit essbaren Wildpflanzen bei Dr. Markus Strauß besucht.


Durch die YIN-YOGA-Praxis bin ich viel entspannter, ruhiger und gelassener geworden. Ich bin bei mir angekommen. Um dieses Gefühl weiterzugeben, habe ich 2018 bei Helga Baumgartner eine Yin-Yoga-Lehrer-Ausbildung begonnen.


YIN-YOGA ist für mich ein wenig, wie nach Hause zu kommen. Durch die ruhige Praxis und das Loslassen der Muskulatur hat man genügend Zeit, um in sich hinein zu spüren. Ohne Ablenkung ist man auf sich selbst fokussiert – im Hier und Jetzt.

Ich freue mich schon sehr das erlernte Wissen mit euch zu teilen und gemeinsam in die Welt des Yin-Yogas einzutauchen. NAMASTE  Sabine.